Politik

Rathaus in Sarnen
Der folgende Link zur Bildvergrößerung öffnet das vergrößerte Bild in neuem Fenster

Innerhalb des Bundesstaates bildet Obwalden einen Halbkanton. Zwar besitzt er praktisch alle Rechte und Pflichten eines Vollkantons, kann aber nur einen Vertreter in den Ständerat abordnen und seine Stimme im Bundesstaat zählt nur als halbe. Die Eigenstaatlichkeit wird deswegen keineswegs geschmälert. Die Kleinheit des Staates Obwalden ermöglicht überschaubare Verhältnisse sowie einfache Strukturen in Kanton und Gemeinden und gewährleistet den unmittelbaren Zugang zur fünfköpfigen Regierung und zur Verwaltung. Die moderne Urnendemokratie erlaubt dank niedrigen Referendumsquoren eine effiziente Mitbestimmung bei wichtigen kantonalen Angelegenheiten.

Regierung (Executive)
Der Regierungsrat besteht aus den 5 Mitgliedern:

  • Landammann Paul Federer, FDP,
    Bau- und Raumentwicklungsdepartement
  • Landstatthalter Esther Gasser-Pfulg, FDP
    Sicherheits- und Justizdepartement
  • Regierungsrat Hans Wallimann, CVP,
    Finanzdepartement
  • Regierungsrat Franz Enderli, CSP,
    Bildungs- und Kulturdepartement
  • Regierungsrat Niklaus Bleiker, CVP,
    Volkswirtschaftsdepartement

 

Vorsteher der Staatskanzlei ist Landschreiber Stefan Hossli

Kantonsrat (Legislative)
Das Parlament, der Kantonsrat, hat 55 vom Volk fest auf vier Jahre gewählte Mitglieder und setzt sich parteipolitisch derzeit folgendermassen zusammen:

  • CVP: 20 Mandate
  • FDP: 10 Mandate
  • SP: 6 Mandate
  • CSP: 8 Mandate
  • SVP: 11 Mandate

Weiter ist das Volk direkt an der Gesetzgebung beteiligt. Als 1999 die traditionelle Landsgemeinde (jährliche Versammlung der Aktivbürgerschaft und Abstimmung über die Gesetze durch Handerhebung) abgeschafft wurde, mussten als Ersatz neben die schon bestehende Volksinitiative auch das Gesetzesreferendum (Volksabstimmung über ein Gesetz an der Wahlurne) eingeführt werden.

Vertretung im eidgenössischen Parlament
Obwalden entsendet als Halbkanton einen Vertreter in den Ständerat und aufgrund seiner Einwohnerzahl auch einen Vertreter in den Nationalrat:

Gemeinden
Der Kanton Obwalden umfasst die sieben Gemeinden Sarnen, Kerns, Sachseln, Alpnach, Giswil, Lungern und Engelberg. Hauptort ist Sarnen. Die Autonomie der Gemeinden ist im Kanton Obwalden besonders ausgeprägt. Vom gesamten Steueraufkommen fliessen zwei Drittel unmittelbar in die Gemeinden.

Der Einwohnergemeinderat ist die Exekutive auf Gemeindeebene. Er setzt sich aus fünf bis neuen Mitgliedern zusammen. Die Legislative ist die Einwohner-Gemeindeversammlung, welche in Engelberg Talgemeinde genannt wird.  

Kirchgemeinden
Die Kirchgemeinden sind selbständige Körperschaften des öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit. Sie verwalten ihr Vermögen und ihre Einkünfte selbständig gemäss den Verwaltungsgrundsätzen, die für öffentliches Gut und öffentliche Einkünfte gelten. Die Kirchgemeinden finanzieren die Kirche mit ihren Gebäuden und das vielfältige Pfarreileben mit allen Gruppen und Gemeinschaften vor Ort.

Bürgergemeinden/Korporationen
Bei diesen beruht die Mitgliedschaft auf der Person des Bürgers. Die Bürgerin oder der Bürger müssen in der politischen Gemeinden ihres Bürgerortes Wohnsitz haben. Erworben wird das Bürgerrecht aufgrund der zivilrechtlichen Standesfolge (Abstammung, Adoption, Heirat) oder in sehr seltenen Fällen durch Einbürgerung (Einkauf). Das Stimmrecht steht jedem Bürger, bezw. Korporationsbürger zu, der in der betreffenden Einwohnergemeinde stimmberechtigt ist.
 
Teilsamen/Alpenverwaltung
Den Teilsamen/Alpenverwaltung stehen die Alpen zur Nutzung zu. Nebst dem Bürger-, bezw. Korporationsbürgerrecht der betreffenden Gemeinde müssen die Mitglieder in der Teilsame auf eigenem oder gepachteten Land einen Landwirtschaftsbetrieb führen und dabei Rindviehbesitzer sein. 

Obwalden in Zahlen
Interessante statistische Daten über Obwalden finden Sie auf der Webseite Statistik Obwalden

Weiterführende Informationen:
Link in diesem Fenster öffnen.http://www.obwalden.ch